Impressum Presse Kontakt Datenschutzerklärung

Hydraulischer Abgleich

Theme/Rubrik: Bauen & Sanieren Bauen & Sanieren

Entwicklung einer einfachen Methode zum hydraulischen Abgleich von Gebäuden

Projektbeschreibung:

In Gebäuden mit zentraler Wärmeversorgung erfolgt die Wärmeverteilung i.A. durch ein weit verzweigtes Warmwassernetz. Aufgrund der unterschiedlichen Leitungslängen, der verschiedenen Leitungsarmaturen wie auch unterschiedlicher Heizkörper ergeben sich in einzelnen Strängen der Rohrnetze unterschiedliche Druckverluste. Dies kann bei unausgewogenen Leitungsnetzen dazu führen, dass in einzelnen Bereichen die notwendige Wärmeversorgung nicht mehr gewährleistet ist. Die Folge davon ist ein ineffizenter Betrieb.

Für die Analyse der Rohrnetze und den erforderlichen hydraulischen Abgleich stehen Berechnungsmethoden zur Verfügung. Jedoch erfordern sie üblicherweise ein aufwändiges Engineering und sind daher teuer. Im Rahmen des vorliegenden Projektes sollen daher in Kooperation mit der STÄWOG Bremerhaven einzelne Wohngebäude mit jeweils mehreren Wohneinheiten mit den detaillierten Berechnungsmethoden untersucht werden. Ziel dieser Untersuchungen ist neben der jeweiligen Bestandsaufnahme die Entwicklung eines einfachen Tools zur Durchführung eines hydraulischen Abgleichs ohne aufwändige Berechnungen. Dabei soll u.a. der durch die vereinfachenden Annahmen resultierende maximale Fehler abgeschätzt werden.

Die Ergebnisse werden zur Weiterentwicklung der Klimastadtaktivitäten in Bremerhaven allen Beteiligten zur Verfügung gestellt und sollen ggf. auch überregional präsentiert werden. Insbesondere wird ein enger Kontakt zu den Seestadt Immobilien hergestellt, die als Wirtschaftsbetrieb der Stadt Bremerhaven für insgesamt 250 städtische Immobilien wie z.B. Schulen und Kindertagesstätten verantwortlich ist. Sie werden frühzeitig bereits bei der Darstellung von Zwischenergebnissen einbezogen. Zwischenzeitliche Abstimmungen über die Ergebnisse tragen zur Absicherung des Verfahrens wie auch zur weiteren Optimierung bei. Die energiekonsens wird ebenfalls zur Vorstellung und Diskussion von Zwischenergebnissen eingebunden.

Der Projektzeitraum erstreckt sich von Oktober 2013 bis September 2015 und umfasst damit zwei Heizperioden. In der ersten Heizperiode sollen erste Messungen vorgenommen werden, um den Istzustand aufzunehmen, das Messprogramm für die zweite Messperiode zu planen, die detaillierten Rohrnetzberechnungen durchzuführen und die Ansätze für das vereinfachte Verfahren zu entwickeln. Dabei sollen insbesondere auch die zu erwartenden Einsparpotenziale für diese Gebäude abgeschätzt werden.

Das Projekt soll jeweils mit Studierenden der Gebäudeenergietechnik im 7. Semester weitgehend im Rahmen einer Projektveranstaltung während der Wintersemester durchgeführt werden. Da sich der Projektzeitraum über 2 Jahre erstreckt, werden zwei verschiedene Semestergruppen mit dieser Aufgabe betraut. Zwischenzeitlich werden studentische Hilfskräfte zur Betreuung des Projektes eingesetzt. Darüber hinaus werden die Ergebnisse von den Antragstellern geprüft und ebenfalls mit Unterstützung von studentischen Hilfskräften fertiggestellt.

Projektlaufzeit: 01.10.2013 - 01.09.2014

Projektbeteiligte: Hochsschule Bremerhaven, STÄWOG

Klimastadtbüro

Waldemar-Becké-Platz 5
Telefon 0471 308 32 80, E-Mail dialog@klimastadt-bremerhaven.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr