Impressum Presse Kontakt Datenschutzerklärung

„Weniger Plastikflaschen im Saal fänden wir gut“

Theme/Rubrik: Meldungen MeldungenAnzahl der Kommentare: 0 Beitrag von: Geschäftsstelle Klimastadt Geschäftsstelle Klimastadt

Morice Schaub (14) ist Mitglied im Jugendklimarat und schildert, wie er eine Ausschusssitzung erlebt

BREMERHAVEN. Premiere im Bauausschuss: Zwei Mitglieder des Jugendklimarats besuchen die Bauausschusssitzung und dürfen nach Absprache mit dem Umweltdezernenten Hans-Werner Busch (SPD) ihr Anliegen vortragen: Jonas Ehlers (17) und Morice Schaub (14) treibt die Frage um, wie man mehr Pendler von der Straße auf die Schiene bekommt.

Auf einem DIN-A4-Blatt haben die Mitglieder des Jugendklimarates ihre Fragen ausgedruckt und Argumentationen zusammengetragen. Der 14-jährige Morice Schaub trägt sie den Kommunalpolitikern und Mitgliedern der Verwaltung vor. „Ich war schon ziemlich nervös“, erklärt er danach im Gespräch mit der NORDSEE-ZEITUNG.

Auf die Frage, ob die Bremerhavener Kommunalpolitiker prüfen lassen können, ob ein drittes Gleis einen positiven Effekt auf die Zahl der Zug-Pendler zwischen Bremerhaven und Bremen habe, erhielt er keine konkrete Antwort.

„Ich habe die verschiedenen Antworten verstanden und kann nachvollziehen, dass Deutschland sehr bürokratisch ist und wir nicht sofort ein Ergebnis haben“, erklärt er. Er sei mit den Antworten „zufrieden“ gewesen.

Thorsten Raschen (CDU) habe signalisiert, dass die Politiker den Jugendklimarat zur Diskussion laden werden. „Das wird unser Vorsitzender sicher mit den Politikern organisieren. Wir werden unser Bestes geben und die Politiker sicher auch“, ist Schaub überzeugt.

Zu Beginn habe er es schwierig gefunden, dem Ablauf der Sitzung zu folgen. Aber jetzt klappe es schon besser. „Der Umgangston ist nicht so, wie ich privat reden würde, aber hier gibt es ja unterschiedliche Interessen und jeder vertritt seine Ansicht“, bewertet der Schüler der Carl-von-Ossietzky-Schule die Debatten.

„In der Schule haben wir über Politik noch nichts gelernt, das habe ich mir selbst angelesen“, berichtet der Bremerhavener. Dass er wie jeder Bürger jede Ausschusssitzung und die Stadtverordnetenversammlung besuchen kann, auch ohne Auftrag vom Jugendklimarat, hat der 14-Jährige erst im Gespräch mit der NZ erfahren und freut sich: „Dann werde ich mir sicher die ein oder andere Debatte ansehen“, erklärte er.

Neben dem Pendlerthema hatte Schaub noch eine sehr höflich formulierte Bitte geäußert, für die es Beifall gab: Er kritisierte, dass zu viel Einwegplastikflaschen auf den Tischen stehen. Wird er das im Blick behalten? „Ich werde nicht rumgehen und zählen, aber wenn zur nächsten Sitzung nur eine Glasflasche mehr auf dem Tisch steht, haben wir etwas erreicht“, sagt der Schüler. (wes)

 

(Die Veröffentlichung dieses Artikels erfolgt mit freundlicher Genehmigung der NORDSEE-ZEITUNG.)

News vom 28.11.2018

Keine Kommentare vorhanden zum Artikel "„Weniger Plastikflaschen im Saal fänden wir gut“"

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Klimastadtbüro

Waldemar-Becké-Platz 5
Telefon 0471 308 32 80, E-Mail dialog@klimastadt-bremerhaven.de

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag von 10 bis 15 Uhr
Freitag von 10 bis 13 Uhr